Berlin: Lange Nacht der Museen

Von Kurzführungen bis Workshops – 75 Berliner Museen laden ein

Er ist ein Blickfang: Der froschgrüne Trabi mit Campingzelt-Aufbau ist eines der umlagertsten Exponate im Museum in der Kulturbrauerei. Und weil das so ist, steht der Zweitakter auch im Mittelpunkt der stündlichen Expressführungen, die das Haus an der Knaackstraße während der Langen Nacht der Museen am 31. August anbietet. Dort erfährt der interessierte Besucher, dass der Trabant 601 von 1964 bis 1990 nahezu unverändert produziert wurde. Nach dem Mauerfall landete das einstige Sehnsuchtsobjekt vieler DDR-Bürger bald auf dem Müllhaufen, um später wieder Kultstatus zu erlangen.

Besonderes Programm

Das Museum in der Kulturbrauerei ist eine von insgesamt 75 Einrichtungen in Berlin, die sich an der diesjährigen Langen Nacht der Museen beteiligen. Sie öffnen von 18 Uhr abends bis zwei Uhr morgens ihre Türen und bieten den neugierigen Gästen ein ganz besonderes Programm. Unterhaltsame Kurzführungen, Gespräche mit Zeitzeugen, Lesungen mit Schauspielern, Shows, Workshops und Musik von Tango bis Techno machen den abendlichen Museumsbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Tolle Neulinge

In der diesjährigen Langen Nacht der Museen sind viele Orte ganz neu zu entdecken. Erstmals nimmt das PalaisPopulaire, Unter den Linden 44, teil, das den „Summer of Love“ von 1967 mit opulenten Bildern und Straßenmusik feiert. Die Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum lädt prominente Gäste in ihre neue Dauerausstellung, darunter den Berliner Swingkönig Andrej Hermlin und seine Bigband sowie den Rapper Ben Salomo. Neu dabei ist auch das 30 Meter hohe Panorama von Yadegar Asisi an der Museumsinsel, das faszinierend detailreich einen Tag in der Stadt Pergamon des Jahres 129 n. Chr. schildert. Die James-Simon-Galerie, das neue Entree zur Museumsinsel, zeigt ihre erste Sonderausstellung zur Geschichte des Abgusses von der Antike bis zur

Kunst der Gegenwart

Auf der imposanten Treppe tanzt zur Eröffnung der Langen Nacht das Landesjugendballett.
Berühmte Entwürfe. Die Lange Museennacht ist dieses Jahr zugleich Auftakt des stadtweiten Festivals bauhauswoche berlin, das sich unter anderem mit einer Schaufensterausstellung zur Geschichte des Bauhauses, mit Yoga auf Dachterrassen und einer Open-Air-Filmreihe den Ideen und Wirkungen der berühmten Kunst-und Designschule nähert. In dieser Nacht kann man sich zum Beispiel in der Königlichen Porzellan-Manufaktur berühmte Entwürfe von Bauhäuslern zeigen lassen, im Werkbundarchiv – Museum der Dinge über die Echtheit von Bauhaus-Lampen streiten oder am Kulturforum testen, ob die Design-Klassiker etwa von Marcel Breuer auch bequem sind.

Datum: 23. August 2019 Text: Redaktion Bild:Stiftung Haus der Demokratie/Christof Petras