Berlin-Marzahn Berlkönig für Hönow in Planung

Berlkönig-Van fährt durch die Nacht

Termin zur Einführung dieses Rufbusses im Tarif-Bereich BC steht noch aus.

 

Vor wenigen Wochen startete der Probebetrieb für den „Berlkönig BC“. Das neue Projekt der BVG soll auch Pendlern den Umstieg vom Auto erleichtern. Die erste Strecke des „Berlkönig BC“, der mit Mitteln aus dem Nationalen Luftreinhalteprogramm gefördert wird, verbindet seit Anfang August den U-Bahnhof Rudow und Schulzendorf.

Berlkönig in Hönow

Nach diesem Start sind jetzt noch weitere Probestrecken für den Berlkönig vorgesehen. Für die Erweiterung des Testbetriebs plane die BVG auch die Erweiterung des Berl-König-Angebotes am Stadtrand. Dafür sei unter anderem die Region zwischen Altlandsberg und dem U-Bahnhof Hönow vorgesehen. Zur Umsetzung nannte die BVG aber keine Termine. Grundlage dafür sei ein Förderprogramm, das bis Ende nächsten Jahres läuft.

Ein Service der BVG

Der neue Service soll attraktiver sein als die regulären Busse, die im Umland nur selten fahren. Vertragspartner der BVG ist dabei die Berliner Taxi-Innung. Die rollstuhlgerechten Minibusse verfügen über zehn Sitzplätze und können im Vornherein gebucht werden. Sie halten fast vor der Haustür und fahren ohne einen festen Fahrplan. In der Woche sind sie zwischen fünf Uhr und neun Uhr sowie zwischen 14 bis 20 Uhr im Einsatz. Um mitfahren zu können, braucht man die Smartphone-App für den „Berlkönig BC“, in der die Haltestellen ersichtlich sind. Für die Benutzung dieses Rufbusses ist außerdem ein Fahrausweis für die Region BC erforderlich, der bar im Fahrzeug, per Kreditkarte oder Paypal gekauft werden kann sowie die Zahlung eines Aufschlags von 50 Cent.

Dieser ist laut BVG nötig, um zu verhindern, dass zu viele Fahrten bestellt werden, die nicht wahrgenommen werden. Der erweiterte „Berlkönig BC“ kann bis zu einen Monat im Voraus bestellt werden.

Datum: 27. August 2019, Text: Redaktion, Bild: Daimler AG