Berlin: Der Müll, die Stadt und ihre Gäste

Was die Bezirke Mitte und Pankow gegen die
Verschmutzung ihrer Parks unternehmen

Dies sei „eine großartige Möglichkeit, dass sich Touristen und Einheimische begegnen und gibt ihnen (den Touristen – Anm. d. Red.) einen unvergesslichen Einblick in das Leben der Menschen in einer geteilten Stadt“. So wirbt der US-amerikanische Stadtführungs-Anbieter Sandeman’s New Europe für seine allerneueste Tour-Idee durch zwei geschichtsträchtige Berliner Grünanlagen: Ernst-Thälmann-Park und Mauerpark. Letzterer war denn auch am Montag vergangener Woche Schauplatz der Premiere eines „East Berlin Park Cleanup“, wie die Müllsammelaktionen genannt werden.

Gemeinsames Picknick

75 Teilnehmer – unter anderem aus New York, Dublin und New Delhi aber auch aus Neukölln und Charlottenburg – hatten sich pünktlich am Treffpunkt Nordbahnhof eingefunden. In drei Gruppen wurde zunächst die Mauergedenkstätte Bernauer Straße erkundet. Dann, am Mauerpark angekommen, wurden orangene Westen, Gartenhandschuhe, Müllsäcke und hölzerne Grillzangen zum Aufsammeln des Mülls verteilt.

Dass die Premierentour ein solcher Erfolg geworden ist, liegt mit Sicherheit auch daran, dass am Ende ein gemeinsames Picknick auf die Teilnehmer wartet und das Ganze überdies kostenlos ist. Dafür sorgt eine Kooperationsvereinbarung der Sandeman’s New Europe mit den Bezirksämtern Pankow und Mitte, die diese Stadtführungen über das Förderprogramm „Saubere Stadt“ finanzieren.

Anstehende Herausforderungen

Stephan von Dassel (Grüne), Bezirksbürgermeister von Mitte, hebt den positiven Effekt für die Besucher und die Akzeptanz durch Anwohner hervor: „Dreck und Müll in touristisch stark frequentierten Gebieten sind weder für die Anwohnenden noch für die Berliner Touristen ein schöner Anblick.“ Bei dem gemeinsamen Clean-Up der Parkanlagen gehe es um praktizierten Umweltschutz und natürlich auch um viel Spaß beim gemeinsamen Verschönern, gegenseitigen Kennenlernen und regen Austausch.

Nachhaltiger Tourismus

Pankows Wirtschaftsstadträtin Rona Tietje (SPD) betonte, dass die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Akteuren aus dem Bereich Tourismus wichtig sei, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen und zum Erfolg zu führen. „Damit unsere Stadt vom Tourismus profitiert, müssen wir Begegnungsmöglichkeiten für Besucher und Anwohner schaffen“, erklärte sie vor der Premierentour.

Touristen müssten darauf aufmerksam gemacht werden, wie sie das Milieu und die Atmosphäre ihres Reiseziels beeinflussen. Deshalb sehe man die Zusammenarbeit in diesem Projekt als gute Möglichkeit, verschiedene Interessengruppen zu erreichen und für das Thema nachhaltigen Tourismus zu sensibilisieren.“

„Wir haben bereits ähnliche Events in Edinburgh, Barcelona, Paris, Amsterdam und Dublin durchgeführt“, sagte Sandeman’s-Managerin Lisa John. Man wisse, dass die Teilnehmer die Gelegenheit, sich in den Städten, die sie besuchen, einzubringen, sowie das Erlebnis, sich als Teil der Stadt fühlen zu können, noch mehr schätzen als die kostenfreie Tour und die Erfrischungen am Ende.

Die nächsten Touren finden am 9. und 23. September im Ernst-Thälmann-Park statt. Treffpunkt ist jeweils um 15.30 Uhr der Nordbahnhof, Ausgang Bernauer Straße. Teilnehmer können sich online registrieren.
www.neweuropetours.eu/berlin

Datum: 29. August 2019 Text: Manfred Wolf Bild: imago images/Jürgen Ritter