Tempelhof-Schöneberg: Jubel bei den Radfahrern

Mit dem Rad zur Arbeit: Wettbewerb gegen Friedrichshain-Kreuzberg gewonnen.

Vier Monate lang trat das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg im Wettbewerb mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg in die Pedale. Insgesamt haben 325 Mitarbeiter aus beiden Bezirken an der Mitmachaktion teilgenommen und zusammen eine Strecke von 70.894 Kilometern (das sind im Durchschnitt 218,13 Kilometer pro Person) zurückgelegt. Als klarer Gewinner geht hier das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hervor, wo im Durchschnitt jeder Teilnehmer fünf Tage mehr eingeholt hat.

Umwelt schützen

Neben dem Wettstreit der beiden Bezirksämter bestand die Herausforderung darin, vom 1. Mai bis 31. August mindestens 20 Tage mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Die Mitarbeiter sollten dadurch motiviert werden, das Auto und die öffentlichen Verkehrsmittel – auch für Teilstrecken – durch das Fahrrad zu ersetzen.

Im Durchschnitt ist im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg jeder der teilnehmenden Mitarbeiter an 32,76 Tagen mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg liegt der Durchschnittswert bei 27,15 Tagen. Somit konnte das Ziel der „20-Tage-Marke“ von beiden Bezirksämtern weit übertroffen werden.

Viel Ehrgeiz

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler: „Es freut mich sehr, dass sich so viele Mitarbeiter aus beiden Bezirken an der Mitmachaktion beteiligt haben und unsere Radler mit viel Ehrgeiz den Sieg in unseren Bezirk holen konnten. Dieses positive Ergebnis ist eine super Grundlage, um im nächsten Jahr vielleicht gegen weitere Bezirksämter anzutreten? Wer traut sich?“ Schöttler persönlich sei es aufgrund ihres langen Arbeitsweges leider nicht möglich gewesen, sich an der Aktion zu aktiv zu beteiligen.

Datum: 17. September 2019, Text: red, Bild: Pressestelle Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg