Moabit: Kunstereignisse zwischen Täuschung und Vision

Mehr als 250 Künstler präsentieren beim Moabiter „Ortstermin“ ihre Ateliers und Ausstellungen.

Bereits zum 14. Mal lädt der Kunstverein Tiergarten zum „Ortstermin“ ein. Unter dem Leitmotiv „Fata Morgana – Täuschung oder Vision?“ zeigen vom 27. bis zum 29. September über 250 Künstler ihre Arbeiten in Galerien, Projekträumen und Ateliers, aber auch an ganz „unkünstlerischen“ Orten wie in Spätis, Ladenlokalen, Restaurants oder in einem Waschsalon. An mehr als 80 dieser Orten gibt es Einzel- und Gruppenausstellungen, Multimedia-Installationen und Performances sowie Lesungen, Theatervorführungen und Workshops.

Kunst im öffentlichen Raum

Auch der öffentliche Raum wird in diesem Jahr wieder bespielt. Eine kuratierte Ausstellung unter dem Titel „Back there“ verschränkt das Innen mit dem Außen, die Räume der Galerie Nord an der Turmstraße 75 und den Stadtraum. Mit ungewöhnlichen Inszenierungen an unerwarteten Orten offenbaren Künstler das, was sich der Sichtbarkeit häufig entzieht. Das bereits im vergangenen Jahr erfolgreich präsentierte Video-Screening „In between“ findet ebenfalls eine Fortsetzung. In den Fenstern der Galerie Nord sind ab Anbruch der Dunkelheit bis tief in die Nacht Videos zum Thema „Fata Morgana“ zu sehen.

3 Tage Kunst feiern

Die Bandbreite reicht vom Experimentalfilm über Animationen bis hin zu filmischen Collagen. Für noch mehr Abwechslung sorgt ein von Komponistin Laurie Schwartz kuratiertes Voice-Performance-Projekt mit Sängern auf den Türmen der Moabiter Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche, der Heilands- und der Reformationskirche. Los geht das dreitägige Festival am 27. September, ab 18 Uhr. Am Samstag und Sonntag folgt dann ein Programm von jeweils 15 bis 20 Uhr. Mehr Informationen finden Interessierte im Internet.

Datum: 23. September 2019, Text: Redaktion, Grafik: Kunstverein Tiergarten e.V./Maike Hartwig