Berlin-Zehlendorf: Mit Nacktfotos von der Straße gegen Blutkrebs

Straßenszene mit Nacktmodell Eva Wenzel

Das Projekt „Kunst macht Mut“ wird in einer Ausstellung an der Clayallee präsentiert.

Mutige Bilder für mehr Stammzellenspender: Dieser Gedanke steht hinter dem Projekt „Kunst mach Mut“, das am 28. September, von 12 bis 18 Uhr, in der Kieferorthopädie-Praxis „Mundwerk“ in Zehlendorf, Clayallee 330, besichtigt werden kann.

Überraschende Momente

Kristian Liebrand, ein international ausgezeichneter Aktfotograf, ist einer der Initiatoren des Spendenprojekts zugunsten der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei). Liebrand hat hierfür eine besondere Bilderserie entworfen. Die wichtigste Bildzutat: Mut! Als Aktfotograf mit zahlreichen Referenzen möchte er auch hier nicht „tausendfach gesehene, belanglose Nacktfotos“ präsentieren, sondern Überraschungsmomente schaffen, heißt es in einer Ankündigung.

Mit dem Aktmodell Eva Wenzel war der Fotograf für insgesamt zwölf Stunden an Tagen in Berlin unterwegs. Wenzel wurde ohne Kleidung in der Öffentlichkeit von Berlin in Szene gesetzt, und das unter den Augen von Hunderten Passanten. Um kein „öffentliches Ärgernis“ zu erregen, wurde jede Szene in weniger als fünf Sekunden eingefangen.

Guter Zweck

Insgesamt vier Werke aus dieser „Urban Nude Collection“ wurden bereits in zwei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Mehr als 20 Fotografien wurden nun großformatig ausbelichtet. Besucher der Ausstellung haben die Möglichkeit, den Kunstkalender „Mutspender 2020“ dort zugunsten der DKMS zu erwerben. Michael K. Thomas von der Praxis „Mundwerk“: „Mit unserer Aktion wollen wir das Bewusstsein schaffen, dass alle 15 Minuten ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs erhält. Nur circa 30 Prozent aller Patienten finden innerhalb der Familie einen passenden Spender.“ Weitere Infos zu “Kunst macht Mut” gibt es hier.

Datum: 24. September. Text: Redaktion. Bild: Kristian Liebrand/www.mutspenden.de