Steglitz-Zehlendorf: Foto-Wettbewerb zum Mauerfall auf der Glienicker Brücke

Glienicker Brücke

Aufnahmen aus der Zeit vor, am und nach dem 10. November 1989 werden gesucht.

Am 10. November jährt sich der Mauerfall auf der Glienicker Brücke zum 30. Mal. Aus diesem Anlass richtet das Regionalmanagement Berlin Südwest einen Fotowettbewerb aus. Alle Berliner sind aufgerufen, ihre Fotos von jenem historischen Tag einzureichen. Wer Aufnahmen vor dem Mauerfall und kurz danach von der legendären Havel-Querung zwischen Potsdam und Steglitz-Zehlendorf hat, ist ebenfalls eingeladen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen.

Dessen Ziel ist es, am 10. November auf der Glienicker Brücke auch mit fotografischen Eindrücken an die Zeitenwende  zu erinnern. Die Fotos (farbig oder schwarz-weiß) sollen qualitativ so hochwertig sein, dass sie auf wetterfesten Trägermaterialien in einer Größe von 80 × 60 Zentimeter gedruckt werden können, teilt das Regionalmanagement mit. Die Fotos können in analoger oder digitaler Form eingereicht werden. Digitale Bilder sollten möglichst im JPEG-Format mit 5.000 Pixel auf der langen Seite vorliegen. Einsendeschluss ist der 10. Oktober.

Eine Jury wählt die besten 30 Fotos für diese Ausstellung sowie zusätzlich drei Sieger-Fotos aus. Die Bilder werden nur am 10. November, von 10 bis 19 Uhr, auf der Glienicker Brücke gezeigt. Als Dankeschön erhält jeder Wettbewerbsteilnehmer nach der Ausstellung sein großformatiges Foto. Die Auszeichnung der drei besten Aufnahmen erfolgt im Rahmen der festlichen Matinee am 10. November 2019 im Schloss Glienicke.

Weitere Informationen zum Foto-Wettbewerb gibt es hier.

Datum: 30. September 2019. Text: Redaktion. Bild: Manfred Brückels/Wikimedia Commons