Berlin-Tempelhof: Circus Cabuwazi darf bleiben

Kulturprojekt kann Standort auf dem Tempelhofer Feld halten.

Sein 25. Jubiläum feierte der Circus Cabuwazi an seinem Standort, dem Flughafen Tempelhof, mit Torte, Luftballons und vor allem mit guten Neuigkeiten: Endlich gibt es Klärung zum Standort in Tempelhof.

Im Rahmen des feierlichen Empfangs Mitte September verkündeten Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, sowie Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, dass eine Lösung für den Standort. Das Kulturprojekt muss das Tempelhofer Feld nicht verlassen.

Viele Unterstützer

„Wir freuen uns sehr, dass wir auf dem schönen Feld bleiben dürfen, wenn auch an einem neuen Ort. Hierfür werden wir einen Antrag auf Genehmigung des Projektes stellen. Der Zeitpunkt des Umzuges steht noch nicht fest“, lässt Cabuwazi wissen. Die Jubiläumsfeier sei nicht nur wichtig gewesen, um die Arbeit aller Mitarbeiter, Unterstützer und Wegbegleiter, Eltern, Kindern und Jugendlichen zu würdigen sondern auch, um auf die Arbeit der inzwischen fest in Berlin verankerten Institution aufmerksam zu machen. Auch Staatssekretärin Sigrid Klebba sowie Senatorin Elke Breitenbach würdigten das Engagement des Cabuwazi.

Wichtiges Projekt

Innerhalb von 25 Jahren hat sich Cabuwazi schließlich zu einem der größten Kinder- und Jugendzirkusse Europas entwickelt und bietet tausenden von Kindern in Berlin jedes Jahr einen Ort, sich selbst zu erfahren, zu entwickeln und gemeinsam über sich hinauszuwachsen. Mit Kindern, die das Einradfahren für sich entdeckten, fing alles an. Daraus wurden mit der Hilfe und dem Engagement vieler Menschen viele Standorte und ein eigener Träger.

Datum: 2. Oktober 2019, Text: red, Bild: Yves Sucksdorff