Moabit und Wedding sagen dem Straßenmüll den Kampf an

Bezirksamt und BSR sammeln an neun Terminen Sperrmüll im Kiez ein.

Illegal auf der Straße abgestellte Matratzen, Kühlschränke und ausgediente Sofas gehören im Wedding und in Moabit zum alltäglichen Straßenbild. Das Bezirksamt will dieser Form der „Entsorgung“ nun den Kampf ansagen. Gemeinsam mit der BSR finden im Oktober und November neun Sperrmüllaktionstage statt.

Sperrmüllaktionstage geplant

Dort haben Bürger die Möglichkeit, kostenlos ihren nicht mehr benötigten Hausrat abzugeben. In Absprache mit den Quartiersmanagements finden die Sperrmüllaktionstage an folgenden Tagen und Hotspots, jeweils von 8 bis 12 Uhr, statt: 12. Oktober: an beziehungsweise unter der Putlitzbrücke, 19. Oktober: Soldiner Straße (Soldiner Straße/Prinzenallee, flankierend zur Stephanus Kirche), 26. Oktober: Kluckstraße, Ecke Magdeburger Platz, 1. November: Schulstraße (Schulstraße/Ruheplatzstraße, am Himmelbeet), 9. November: Zwinglistraße (Zwinglistraße/Ottostraße oder im gepflasterten Bereich des Ottoparks), 15. November: Soldiner Straße (Soldiner Straße/Koloniestraße), 16. November: Gerichtstraße (zwischen Adolfstraße und Pasewalker Straße), 22. November: Buttmannstraße (auf dem Brunnenplatz), 23. November: Böttgerstraße (auf dem Blochplatz).

Kein Kavaliersdelikt

„Mit den Sperrmüllaktionstagen wollen wir Anreize geben und sensibilisieren, damit niemand mehr seinen Müll auf die Straße stellt. Das ist längst kein Kavaliersdelikt, sondern unansehnlich und gefährlich. Und es schadet der Allgemeinheit, denn das Geld für die Entsorgung fehlt an anderer Stelle“, erklärt Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne). Die Aktionstage finden einmalig statt und sind für alle Teilnehmer kostenlos. Gesammelt werden Möbel, Teppiche, Schrott, Elektrogeräte, Alttextilien und Matratzen. Eine Anleitung gibt’s hier.

Datum: 9. Oktober 2019, Text: Katja Reichgardt, Bild: imago images/Schöning