Berlin-Spandau: Neues Stadtteilzentrum für Staaken

Entwurf für neues Stadtteilzentrum in Staaken

Komplex entsteht ab 2021 / Neubau der Zuversichtskirche wird integriert.

Staaken erhält ein neues Stadtteilzentrum. Entstehen soll es auf dem Gelände der Zuversichtskirche, die dem neuen Zentrum zusammen mit den weiteren Bestandsgebäuden weichen wird. Die Kirche will man nach Angaben der Planer dafür in den Neubau integrieren. Dort sollen Anwohner rund um die Louise-Schröder-Siedlung einen neuen Anlaufpunkt bekommen, wo sowohl kulturelle als auch soziale Angebote ermöglicht werden. An denen, heißt es von der Evangelischen Kirchengemeinde, mangele es zurzeit im Kiez.

Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2021 vorgesehen. Derzeit werden rund acht Millionen Euro für die Umsetzung der Pläne veranschlagt. Vorgesehen ist eine Finanzierung aus Mitteln des „Stadtumbaus“, der Kitaförderung und der evangelischen Kirche. Der in einem Wettbewerb ermittelte Siegerentwurf für den ungefähr 1.600 Quadratmeter messenden Komplex wurde vom Büro sander.hofrichter planungsgesellschaft mbH in Kooperation mit Freianlage.de erstellt, wird mitgeteilt.

Engagement ermöglichen

Der Senat fängt viele Projekte und Strukturen mit eigenen Mitteln auf, falls in der nächsten EU-Förderperiode mit Mitteln des EFRE-Fonds keine weiteren Maßnahmen in Stadtteilzentren und Selbsthilfekontaktstellen weiterfinanziert werden können. Die Spandauer Abgeordnete Bettina Domer (SPD) freut sich darüber, dass insbesondere Stadtteilzentren dort gestärkt werden, wo Quartiersmanagement-Gebiete in der Nachbarschaft existieren oder demnächst auslaufen. „Besonders die Einrichtung eines neuen Stadtteilzentrums in Staaken und die Unterstützung des Mehrgenerationenhauses im Paul-Schneider-Haus mit geplanten zusätzlichen Mitteln in Höhe von 60.000 Euro sind wichtig, um ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen.“

Datum: 17. Oktober 2019. Text: Redaktion. Visualisierung: sander.hofrichter planungsgesellschaft mbH