Berlin-Wannsee: Premiere für Kältehilfe in Steglitz-Zehlendorf

Kältehilfe jetzt auch in Steglitz-Zehlendorf

Am 1. November soll die Einrichtung für Obdachlose an der Bergstraße eröffnet werden.

Die jahrelange Hängepartie hat offenbar ein Ende: Am 1. November soll in einem Gebäude an der Bergstraße im Ortsteil Wannsee der erste bezirkliche Kältehilfestandort eröffnet werden. Das teilt Bezirksstadtrat Frank Mückisch (CDU) auf Anfrage mit. Träger der Einrichtung ist der Internationale Bund Berlin-Brandenburg. Die Herrichtung der Räumlichkeiten liege im Plan.

Langwieriges Verfahren

Gut vier Jahre hatte die Suche nach einem Kältehilfestandort in Anspruch genommen. Zwischendurch waren der Standort Thielallee 88-94 sowie der leerstehende Ratskeller im Gespräch. Ende Dezember 2018 wurde entschieden, dass die Einrichtung in der Bergstraße entsteht. Doch die Umsetzung dieser Entscheidung zog sich bis in diesen Herbst hinein. Unter anderem musste ein Betreiber gefunden werden. Das langwierige Verfahren zog vor allem die Kritik von SPD und Linken auf sich, die Mückisch Untätigkeit vorwarfen und das Thema mit Anfragen an das Bezirksamt immer wieder auf die Tagesordnung der Bezirksverordnetenversammlung setzten, wie auch in dieser Woche.

Weit draußen

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Buchta will beobachtet haben, dass seit Mitte September zumindest keine von außen sichtbaren Arbeiten an dem Haus vorgenommen worden seien. Dennoch ist er zufrieden, dass die Kältehilfe nun auch in Steglitz-Zehlendorf eine feste Heimstatt hat. „Der jetzt vorgesehene Standort ist weit draußen, aber nach vier Jahren Suche ist dieser besser als keiner“, sagt er. „Die Masse der Obdachlosen hält sich anderswo auf, aber auch in Wannsee ist die Nachfrage nach so einer Einrichtung da. Unter der Brücke zwischen Kleinem und Großem Wannsee übernachtet im Sommer stets eine Reihe von Obdachlosen.“

Datum: 24. Oktober 2019. Text: Nils Michaelis. Bild: Getty Images Plus/iStock/onsud