Berlin-Treptow-Köpenick: Ausstellung zu Mauerfall-Zeiten

Umfassene Schau zur Ortsteilgeschichte im Bürgerhaus Altglienicke.

Der Bürgerverein Altglienicke zeigt derzeit im Bürgerhaus Altglienicke eine Ausstellung zum Thema „30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall aus Altglienicker Sicht“. Auf zahlreichen Tafeln werden Bilder und Dokumente gezeigt, welche die Ereignisse im Herbst 1989 mit der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall vom 9. November, den nachfolgenden Wahlkampf für die ersten und letzten freien Volkskammerwahlen und dem Prozess der Wiedervereinigung allein aus der Sicht des Ortsteils zeigen.

Damit bietet die Ausstellung eine regionale und damit für Treptow-Köpenicker Bürger besonders interessante Ergänzung zu denen, die sich auf die bekannten zentralen Ereignisse in Ost-Berlin und in Großstädten der DDR fokussieren.

Nach seinen früheren Ausstellungen „Die Mauer in Altglienicke“ (2011) und „WendeZeiten – Die Friedliche Revolution in Altglienicke“ (2014) konnte der Bürgerverein in den vergangenen Jahren aus der örtlichen Bevölkerung viel neues weiteres Material gewinnen, aus denen es gelang eine noch umfassendere Schau von Ortsteilgeschichte aus dieser Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs zu konzipieren.

So gibt es unter anderem bisher unveröffentlichte Fotos davon zu sehen, wie sich die Öffnung der Grenze zum Westen Berlins gerade im Ortsteil Altglienicke auswirkte.

Die Ausstellung ist noch bis zum Frühjahr 2020 zu den regulären Öffnungszeiten des Bürgerhauses Altglienicke im ersten Obergesschoss in der Ortolfstraße 182 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Datum: 30. Oktober 2019, Text: Red, Bild: Bürgerverein Altglienicke