Berlin-Steglitz: Eine Liebesgeschichte zwischen Ost und West

Brigitte Grothum

Brigitte Grothum und Horst Naumann lesen im Schlosspark Theater aus „Auf bald – am Alexanderplatz!“.

Den 30. Jahrestag des Mauerfalls würdigt das Schlosspark Theater, Schloßstraße 48, am 10. November, um 20 Uhr, mit einer szenischen Lesung zu diesem Thema. Die Schauspiel-Urgesteine und Horst Naumann lesen aus dem literarischen Tagebuch „Auf bald – am Alexanderplatz!“ von Margarete Herdieckerhoff.

50 Jahre währender Briefwechsel

Im Mittelpunkt des Abends stehen 50 Jahre Erinnerung und Hoffnung zweier Menschen im geteilten Deutschland. Die Geschichte von Rolf und Ulla, die anhand eines 50 Jahre währenden Briefwechsels erzählt wird, spiegelt zugleich die deutsche Geschichte in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts wider. 1942 haben sich die Zehnjährigen bei der Kinderlandverschickung kennengelernt. Seitdem schreiben, treffen und lieben sie einander. Es ist ein Tagebuch deutsch-deutschen Zusammensehnens, Getrenntseins und Auseinanderlebens. Nach dem Fall der Mauer werden beide des inneren Abstands gewahr, der sie aufgrund ihrer unterschiedlichen Lebensläufe und Lebenserfahrungen trennt.

Kinokarriere in der DDR

Brigitte Grothum (Foto), die Grande Dame des Deutschen Theaters, ist zugleich eine prägende Persönlichkeit des Berliner Kulturlebens. Bekannt ist sie nicht zuletzt durch die TV-Serie „Drei Damen vom Grill“ sowie als Produzentin, Regisseurin und Mitwirkende der von ihr initiierten Berliner „Jedermann“-Festspiele.

Horst Naumann, der bereits in den 1950er Jahren in der DDR Kinokarriere machte, konnte nach Übersiedlung in die Bundesrepublik schnell an seine Erfolge anknüpfen. Einem breiten TV-Publikum wurde er in der „Schwarzwaldklinik“ und als „Traumschiff“-Arzt bekannt. Noch immer ist der inzwischen 94-Jährige als Regisseur, Sprecher und als Talkshowgast aktiv.

Mehr zur Veranstaltung im Schlosspark Theater ist hier zu erfahren.

Datum: 5. November 2019. Text: Redaktion. Bild: imago/Stefan Zeitz