Berlin-Neukölln: Kältehilfe-Saison ist gestartet

Hilfseinrichtungen in Neukölln sind dankbar für ehrenamtliche Unterstützung.

In den nächsten Wochen werden die Nachttemperaturen wieder unter den Gefrierpunkt fallen. Zum Glück bestehen Angebote, die obdachlosen Menschen speziell im Winter helfen. Der Bezirk Neukölln unterstützt sie dabei. Ehrenamtliches Engagement ist aber unverzichtbar. Das Bezirksamt ruft zur Mithilfe auf.

Sicherer Übernachtungsplatz

Seit dem 1. November sind wieder zwei Kältebusse der Berliner Stadtmission unterwegs, die vom Bezirksamt Neukölln anteilig finanziert werden. Das Team des Kältebusses versorgt Obdachlose mit heißen Getränken und warmen Schlafsäcken. Auf Wunsch werden die Obdachlosen zu einem sicheren Übernachtungsplatz gebracht. Der Kältebus ist telefonisch erreichbar (Kontakt siehe unten). Zudem haben im Rahmen der Kältehilfe die Kubus gGmbH und BABB e. V. auch in diesem Jahr wieder ihre jeweiligen Kältehilfestandorte in Neukölln geöffnet. Beide befinden sich an der Teupitzer Straße 38-39 und stellen Übernachtungsplätze für jeweils bis zu 25 männliche Obdachlose zur Verfügung. Geöffnet ist an allen Tagen von 19 bis 7 Uhr morgens.

Ehrenamtliche Mithilfe

Es besteht die Möglichkeit, zu duschen und Wäsche zu waschen, zudem werden Abendessen und Frühstück angeboten. In der Regel sind alle Kältehilfeplätze belegt. Beide Einrichtungen sind deshalb sehr dankbar für ehrenamtliche Unterstützung – beispielsweise können Schichten übernommen werden. Auch werden Sachspenden wie haltbare Lebensmittel und Drogerieartikel dringend benötigt. Daneben haben noch die Nachtcafés der Kirchengemeinden Martin-Luther-Gemeinde Neukölln, Fürbitt-Melanchthon-Kirche und Kirchengemeinde St. Richard sowie die Tee- und Wärmestube der Diakonie an einzelnen Tagen geöffnet. Der Verein Wildwasser bietet ein Nachtcafé speziell für Frauen, Inter und Trans an.

Datum: 18. November 2019, Text: red, Bild: Getty Images Plus/iStock/onsuda