Ein Beruf für Menschenkenner

Immer mehr Gesundheits- und Krankenpfleger spezialisieren sich auf Psychosomatik.

Die Pflege bietet vielfältige Perspektiven und Aufstiegschancen. Engagierte Alten- oder Krankenpfleger können sich dafür qualifizieren, Pflegeschüler praktisch anzuleiten, die Leitung eines Wohnbereiches oder einer ganzen Einrichtung zu übernehmen. Eine andere Möglichkeit ist es, sich mit einem eigenen Pflegedienst selbstständig zu machen. Und wer akademische Ambitionen hat, kann im Anschluss an die Ausbildung beispielsweise Pflegewissenschaften oder Pflegemanagement studieren oder Lehrkraft an einer Pflegeschule werden.

Krisengespräche und Pflege

Aber es gibt auch andere Schwerpunkte, die während oder nach der Ausbildung gewählt werden können, etwa der der Psychiatrie und Psychosomatik. Pflege in der Psychiatrie und Psychosomatik ist Bestandteil der Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ihr Fokus ist eine prozessorientierte Beziehungsgestaltung mit den Patienten. Das Pflegepersonal ist rund um die Uhr auf Station und unterstützt das Behandlungssetting, zum Beispiel durch Krisengespräche. Die Pflege in der stationären und teilstationären Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie stellt einen eigenständigen und mit den anderen Berufsgruppen des Behandlungsteams eng kooperierenden Bereich dar. Zu den Hauptaufgaben der Pflege zählt, den anvertrauten Menschen in seinem Anpassungsprozess zu begleiten und zu unterstützen, in einem psychischen, physischen und sozialen Gleichgewicht zu bleiben und ein neues zu finden.

Multiprofessionelle Teams

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger mit Spezialisierung auf Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege arbeiten außerdem in unterschiedlichen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, zum Beispiel in Spitälern, Pflegeheimen, psychosozialen Einrichtungen, Behinderteneinrichtungen oder in der Hauskrankenpflege. Sie können ihren Beruf in einem Dienstverhältnis oder freiberuflich ausüben. In einem multiprofessionellen Team arbeiten die Pfleger meist zusammen mit Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ärzten, Gesundheits- und Krankenpflegern und Sozialarbeitern. Außerdem sind festgelegte Tage in der Woche vorgesehen, um über bestimmte Fälle zu sprechen. Wer sich für eine Spezialisierung interessiert, findet in Berlin einige Schulen und Unis, die passende Studiengänge anbieten. Voraussetzungen: Wer den Berufsweg des Gesundheits- und Krankenpflegers einschlagen will, sollte auf Menschen eingehen und sich selbst zurücknehmen können. Außerdem sollte man einfühlsam und belastbar sein.

Datum: 21. November 2019, Text: Red, Bild: iStock / Getty Images Plus/monkeybusinessimages