Berlin-Charlottenburg: Weihnachtsmärkte im Kiez

Einer der bekanntesten Berliner Weihnachtsmärkte ist wohl der am Schloss Charlottenburg.

Nachdem dessen Fortbestehen in diesem Jahr wegen Bedenken am Sicherheitskonzept zunächst unsicher war, öffnet er nun am 25. November seine Türen für Besucher. Und verwandelt sich erneut in ein romantisches Winterdorf mit Holzhütten, weißen beheizten Pagodenzelten und dem großen Holz-Pavillon mit Weihnachtspyramide. An den Marktständen können typisch weihnachtliche Spezialitäten wie Lebkuchen, Glühwein, Holzofen-Brote und Pilzpfannen probiert werden und am Nikolaustag ist das traditionelle Weihnachtsmarkt-Orchester zu Gast und spendiert süße Geschenke. Mitte Dezember 2019 kommen die Christmas Biker vorbei. Mit einem Stopp auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg wollen sie die Aufmerksamkeit der Mitbürger auf die Bedürftigen in der Stadt lenken. Der Markt hat bis zum 26. Dezember, montags bis donnerstags von 14 bis 22 Uhr sowie von Freitag bis Sonntag von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

An der Gedächtniskirche

Ebenfalls am 25. November öffnet zum 36. Mal der Weihnachtsmarkt rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in der City West. Nachdem der rund 24 Meter große Mammutbaum bereits in der vergangenen Woche in Rudow gefällt wurde, konnte er unbeschadet an der Gedächtnis-Kirche aufgestellt werden. Bis zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes wird Lichtkünstler Andreas Boehlke den Weihnachtsbaum mit tausenden Kugeln in Rot, Gold und warmen Weißtönen festlich schmücken. An rund 200 Ständen und Weihnachtshäuschen auf dem barrierefreien Weihnachtsmarkt gibt es viel zu entdecken. Bei weihnachtlicher Musik können die Besucher für den großen Abend Christbaumschmuck finden – von der klassischen Tannendekoration bis zu Weihnachtskugeln in Glas- und Bronzekunst. Der Weihnachtsmarkt öffnet bis zum 5. Januar, Sonntag bis Donnerstag, 11 bis 21 Uhr, Freitag und Samstag, von 11 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weihnachten in Grunewald

Aber auch abseits der beiden großen Weihnachtsmärkte kommen Adventsfans in Charlottenburg und Wilmersdorf auf ihre Kosten. Auf dem ökumenischen Weihnachtsmarkt rund um die Grunewaldkirche etwa, der am 1. Dezember, von 11 bis 19 Uhr, bei freiem Eintritt mit Glühweinständen, Waffeln, Weihnachtsdekoration und Kinderprogramm lockt.
Sozialer Adventsmarkt. Mit gespendetem Spielzeug, Büchern, Spielwaren, aufgearbeiteten Fahrrädern und mehr begeht der Goldnetz Weihnachtsmarkt die Adventszeit am 7. Dezember, 12 bis 17 Uhr. Die Währung auf dem Markt ist der Goldtaler. Ein Goldtaler entspricht 50 Cent und ist an der Kasse am Eingang einzutauschen. Der Markt richtet sich an alle, die monatlich über weniger als 900 Euro Nettoeinkommen verfügen. In Kooperation mit der Berliner Tafel ist auch für Essen und Getränke gesorgt.

Datum: 21. November 2019, Text: Red, Bild: imago images / Müller-Stauffenberg