Berliner-Ostbezirke: Adventszeit in den Kiezen

Weihnachtsmarkt

Mit dem ersten Adventswochenenden öffnen auch die Weihnachtsmärkte in Berlin wieder ihre Türen für Besucher. Dazu gehören neben den traditionellen großen Märkten auch die Märkte in den Ortsteilen im Osten der Stadt.Ob auf dem Alice-Salomon-Platz, in der Köpenicker Altstadt oder in Karlshorst – schöne Events gibt es in vielen  Ortsteilen von Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf zu entdecken.

Adventszeit in Marzahn und Hellersdorf

Mitsingen, Mitmachen und leckeren Glühwein genießen.

Auch in diesem Jahr fällt das Adventsprogramm in Marzahn-Hellersdorf bunt, vielfältig und lecker aus. Der Adventsrummel an der Landsberger Allee auf dem riesigen Ikea-Parkplatz hat bereits eine Woche vor der Adventszeit begonnen. Ihm folgte der Familien-Weihnachtsmarkt auf dem Alice-Salomon-Platz am vergangenen Montag. Neben einem kleinen Bühnenprogramm und einigen Fahrgeschäften wie einem Kettenkarussell, einem Autoscooter oder dem „Break Dancer“ gibt es hier die Kinderbahn Aladdin, einen Irrgarten und Geschicklichkeitsspiele. Kulinarische Treffs sind auch in diesem Jahr die Glühweinhütte und der Schwenkgrill. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt auf dem Alice-Salomon-Platz bis zum 23. Dezember täglich in der Zeit von elf bis 21 Uhr.

Auf dem Spielplatz.

Die Marzahner Spielplatzinitiative „Die Wicke“ organisiert ihren Weihnachtsmarkt mit einem bunten Programm für die ganze Familie auf dem Gelände in der Schorfheidestraße 52 am 30. November in der Zeit von 13 bis 20 Uhr. Dazu gehören ein Bühnenprogramm, Kinderkarussell, Lagerfeuer, Zuckerwatte, Glühwein, Leckeres vom Grill, Bastelstationen und Mitmachaktionen. Auch der Weihnachtsmann wird vorbeikommen und der neu gebaute Lehmofen soll erstmals zum Einsatz kommen. Pünktlich am ersten Advent wird das historische Angerdorf Alt-Marzahn zwischen 12 und 18 Uhr seine Höfe öffnen, um auch in diesem Jahr auf die besinnliche Zeit einzustimmen.

Im KulturGut Alt-Marzahn findet zudem um 15 Uhr ein kleines Konzert mit dem Titel „Winterzeit-Schöne Zeit“ im Saal statt. Dazu singt der Chor der Marzahner Promenaden-Mischung. Auf Vorschlag des Publikums werden mithilfe der ausgelegten Texte gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Der Eintritt ist frei. Am Kaulsdorfer Anger wird es den Weihnachtsmarkt am 7. Dezember geben. An rund 80 Ständen ist ein vielseitiges Angebot von Handwerk, Trödel, Kunstgewerbe, Spielsachen, deftigen Speisen, verführerischen Naschereien und heißen Getränken im Angebot.

In Kaulsdorf selbst öffnen einzelne Höfe sowie die evangelische Dorfkirche und die Johannische Kirche ihre Tore und sorgen mit einem eigenen Programm für vorweihnachtliche Stimmung. Und auch das Eastgate ist in diesem Jahr wieder innen wie außen feierlich dekoriert. Dort bietet ein Weihnachtsmarkt neben Naschereien und weihnachtlichen Angeboten auch den kleinen Besucher ein vielfältiges Weihnachtsprogramm. Geöffnet ist vom 2. bis zum 24. Dezember, montags bis samstags von zehn bis 20 Uhr sowie an den verkaufsoffenen Sonntagen von 13 bis 18 Uhr. Jeden Adventssamstag kommt der Weihnachtsmann schließlich zwischen 10 und 14 Uhr auch ins Spree-Center in die Hellersdorfer Straße 77, um die Wünsche seiner kleinen Besucher zu sammeln und für strahlende Kinderaugen zu sorgen. Zudem haben die Händler weihnachtliche Angebote vorbereitet.

Für Tiere.

Ein ganz besonderes Weihnachtsfest feiert dann noch der Tierschutzverein Berlin bereits drei Wochen vor dem offiziellen Termin. Zum zweiten Advent gibt es im Falkenberger Tierheim, Hausvaterweg 39, die Weihnachtsbescherung für Tiere. Großes Programm mit Basar und Leckereien sowie Führungen über das Gelände erwartet die Gäste hier in der Zeit von 11 bis 16 Uhr. Termine aller Weihnachtsmärkte im Bezirk finden sich online.

Weihnachtsmärkte in Lichtenberg

Buntes Angebot mit Krimis, Rummel, Glühwein und Bratäpfeln.

Auch in diesem Jahr fällt das Adventsprogramm in den Lichtenberger Kiezen bunt, interessant und lecker aus. Während der Adventsrummel an der Landsberger Allee auf dem riesigen Ikea-Parkplatz bereits eine Woche vor der Adventszeit begonnen hat, gibt es den Startschuss für die Wochen der Weihnachtsmärkte mit dem Lichtermarkt am Rathaus in der Möllendorffstraße am ersten Advent in der Zeit von 13 bis 18 Uhr (das Abendblatt berichtete).

Weihnachtsmann Lichtenberg

Mit Literatur.

In Hohenschönhausen startet die Adventszeit mit einem Literarischen Abend der besonderen Art im Bürgerschloss Hohenschönhausen in der Hauptstraße 44. Die Autorinnen Ute Christensen und Heidi Ramlow lesen hier unter dem Titel „Rote Weihnachten“ Krimis ab 19 Uhr. Am 7. Dezember in der Zeit von 13 bis 18 Uhr findet am Bürgerschloss auch ein Adventsmarkt für Alt-Hohenschönhausen statt. In Neu-Hohenschönhausen gibt der Sternenmarkt am selben Tag sein fünfjähriges Jubiläum in der Woldegker Straße in der Zeit von 14 bis 19 Uhr.

Zum zweiten Advent veranstaltet der Berliner Tierschutzverein sein Weihnachtsfest für Tiere im Tierheim im Falkenberger Hausvaterweg 39. Großes Programm mit Basar und Leckereien sowie Führungen über das Gelände erwartet die Gäste hier in der Zeit von 11 bis 16 Uhr. Nicht weit vom Tierheim entfernt zeigt sich die Naturschutzstation Malchow in der Dorfstraße 35 am selben Tag von ihrer weihnachtlichen Seite: Beim traditionellen Weihnachtsmarkt werden Leckereien aus der Region und Weihnachtsschmuck aus traditionellem Handwerk in der Zeit von 12 bis 18 Uhr angeboten.

Im Süden.

Im Lichtenberger Süden findet einer der großen Weihnachtsmärkte am ersten Adventswochenende auf dem Karlshorster Festplatz in der Ehrenfelsstraße statt. Um 13 Uhr öffnet der Markt an beiden Wochenendtagen – am Samstag ist hier bis 22 Uhr und am Sonntag bis 18 Uhr geöffnet. Der Weihnachtsmarkt im Weitlingkiez öffnet am 14. Dezember in der Zeit von 13 bis 17 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in der Weitlingstraße seine Stände und ein ganz besonderes Weihnachtsmenü zaubert der Kieztreff Undine in der Hagenstraße 57 beim Kochen im Kiez am 11. Dezember in der Zeit von 10 bis 13 Uhr auf die Teller. Angeleitet wird der Kochworkshop mit integrierter Ernährungsberatung durch Sabine Meyer, die Spezialistin für gesundes und leckeres Essen im Hause.

Die Kiezweihnachtsfeier des Frauentreffs Undine steigt schließlich am 23. Dezember um 15 Uhr. Bei Mandolinen- und Gitarrenmusik gibt es Kaffee, Kuchen und Punsch. Um Anmeldungen wird gebeten.
(030) 57 79 94 19 11

kieztreff.undine@sozialwerk-dfb-berlin.de

Über den gesamten Dezember hinweg veranstaltet zudem das Stadtteilzentrum Lichtenberg Nord einen lebendigen Adventskalender mit verschiedenen Trägern und Veranstaltungen für das Gebiet. Basteln, Singen und Bratäpfel gehören hier zum Mitmachangebot.
https://stz-lichtenbergnord.de

Für Neu-Hohenschönhausen hat einen solchen Kalender die Initiative „BENN – Berlin entwickelt neue Nachbarschaften“ ab dem 4. Dezember zusammen gestellt. Mehr Infos:
www.benn-hohenschoenhausen.de

Weihnachtszeit in Treptow und Köpenick

Traditionelle Weihnachtsmärkte, Ausstellungen und Designmärkte sind im Angebot In Treptow-Köpenick

Den beleuchteten Adventskalender in der Mittelpunktbibliothek am Alten Markt der Köpenicker Altstadt gibt es in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal zu erleben. Seit dem Jahr 2009 erschaffen jeweils mehr als 100 Kinder aus verschiedenen Schulen und Einrichtungen des Bezirks alljährlich 24 Fenster-Bilder, die ab dem 1. Dezember nach und nach sichtbar werden.

Der Klassiker.

Gleich nebenan wird der Alt-Köpenicker Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende Kunsthandwerk, kulinarische Genüssen und ein Bühnenprogramm präsentieren. Der stimmungsvolle Markt wird vom Schlossplatz bis zur Schlossinsel reichen und setzt vor allem auf Handwerk und regionale Angebote. Das Köpenicker Schloss bildet dabei die Kulisse für die weihnachtlich geschmückten Buden, an denen freie Träger des Bezirkes Produkte aus ihren Projekten präsentieren. Geöffnet hat der Markt am 13. und 14. Dezember von 14 bis 21 Uhr und am 15. Dezember von zwölf bis 20 Uhr.

Mit Stil.

Eher stylish präsentiert sich der Design-Weihnachtsmarkt „Holy Shit Shopping“, der auch in diesem Jahr in der Arena Berlin stattfinden wird. Die 6.500 Quadratmeter große Industriehalle verwandelt sich am 7. und 8. Dezember in das größte Kreativ-Kaufhaus Berlins. Ab 12 Uhr können die Besucher schönes zeitgenössisches Design erwerben – ob als Weihnachtsgeschenk für Familie und Freunde oder um sich selbst zu beschenken. 350 handverlesene junge Designer, Kreative und Künstler präsentieren eine wilde Mischung von hochwertigen Lifestyle-Produkten aus den Bereichen Mode, Schmuck, Möbel- und Produktdesign, Kunst, Fotografie und Literatur. Dazu gibt es natürlich leckeren Glühwein, winterliches Street Food und coole Beats von Berliner DJs.

Im Grünen.

Vergleichsweise traditionsbewusster geht es in der Weihnachtszeit bei den Späth’schen Baumschulen zu. Auf dem gesamten historischen Hof der ältesten Baumschule Deutschlands werden den Besuchern an mehr als 100 weihnachtlich dekorierten Ständen Produkte von Naturwarenwerkstätten, Schmuckdesignern und Kunsthandwerkern präsentiert. Zu den stimmungsvollen Highlights des großen Bühnenprogramms zählen Live-Bands, die weihnachtliche Klassiker und moderne Songs präsentieren sowie die blaue Märchenhütte des Hexenberg-Ensembles, das ein tolles Theaterprogramm für Kinder auf die Bühne zaubern wird. Neu ist in diesem Jahr eine große Eisbahn zum Schlittschuhlaufen. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt in den Späth’schen Baumschulen an den ersten drei Adventswochenenden jeweils von 11 bis 20 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro, Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt.

Zum Mimachen.

Ganz speziell für Kinder ist das Weihnachtsprojekt im FEZ in der Wuhlheide ausgelegt. Hier können die Kids in den Weihnachtswerkstätten und in der Weihnachtsbäckerei Geschenke für die Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde basteln. Die große Bastelwelt, die Weihnachtsbäckerei, Singen mit dem Weihnachtsmann sowie Weihnachtsstücke im Kindertheater gibt es an allen Adventswochenenden jeweils in der Zeit von 12 bis 18 Uhr im FEZ-Kinderpalast in der Wuhlheide zu erleben. Alle Weihnachtsmärkte im Bezirk finden sich zudem noch einmal online.

Datum 29. November, Text:Stefan Bartylla, Bilder: Späth’sche Baumschule/Daniele Incoronatom, Bild: Bezirksamt Lichtenberg, Stock/Getty Images Plus/RomanBabak.