Kreuzberg: Autoren lesen für Begegnungsraum

Der Altarraum der Kirche in der Hornstraße

Krimischriftsteller engagieren sich in Kreuzberg für bürgerschaftliche Initiativen

Die Gentrifizierung Berlins und speziell der inneren Stadtteile wie Kreuzberg habe in den letzten Jahren immer weiter um sich gegriffen, heißt es in einer Pressemitteilung von Syndikat – Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur. Folge: Die Mieten würden weiter steigen, die Kreuzberger Mischung, die das Flair dieses Stadtteils ausgemacht hat, gerät in Gefahr. Weniger wohlhabende Berliner, aber auch Künstler und kulturelle Institutionen können sich die Mieten nicht mehr leisten, sie haben zunehmend keinen Raum mehr im Kiez.

Umbau geplant

Eine Reihe von bürgerschaftlichen Initiativen wie zum Beispiel der Kiezratschlag, der Möckernkiez e.V. und das Kiezbündnis am Kreuzberg e.V. arbeiteten daran, diese Räume wenigstens zum Teil zu erhalten und Kreuzberg nicht vollständig den Kräften des Marktes zu überlassen. Aber um dieses Engagement zu befördern, brauchen die Akteure Räume, also Orte, an denen sie sich treffen und vernetzen können.

Die Jesus Christus-Kirchengemeinde hat ihnen diese schon in der Vergangenheit im alten Gemeindehaus zur Verfügung gestellt. Nun sollen im Zuge des Umbaus der Kirche in der Hornstraße neue Räume entstehen, die auch als Begegnungszentrum für bürgerschaftliches Engagement dienen sollen.Abwechslungsreiche Mischung.

Die Berliner Abteilung der Autorenvereinigung Syndikat unterstützt dies, indem sie bei ihrem diesjährigen Krimitag Spenden für die Kosten der Bauarbeiten sammelt. Der Krimitag wird vom Syndikat jedes Jahr am 8. Dezember zu Ehren Friedrich Glausers veranstaltet, der einer der bedeutendsten Wegbereiter des deutschsprachigen Kriminalromans war.

Große Bandbreite

In Berlin wird der Krimitag dieses Jahr in der Jesus Christus-Kirche in der Kreuzberger Hornstraße stattfinden, Beginn ist um 19 Uhr. Er bietet dabei eine abwechslungsreiche Mischung von Autoren, deren literarisches Angebot vom Thriller über den historischen bis zum Regionalkrimi die ganze Bandbreite dieses spannenden Genres abdeckt.

Es beteiligen sich bekannte Autoren wie Jürgen Kehrer (Schöpfer des Fernsehdetektivs Wilsberg), Sandra Lüpkes (Juist-Krimis), Susanne Kliem (Thriller), Jens J. Kramer (eine Hälfte von Jean Bagnol), Ella Danz (Hauptkommissar Angermüller) und Ule Hansen (Fallanalystin Emma Carow), unterstützt von den Newcomern Robert Berg (Schöneberg-Krimis) und Ulrich Stoll (Historische Berlin-Krimis).

Das Syndikat ist eine Vereinigung von Krimiautoren, die sich der Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur verschrieben hat und den Krimi-Autoren Räume für den Austausch bietet.

Datum: 29. November 2019 Text: Manfred Wolf Bild:Bodo Kubrak (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Christuskirche_(Berlin-Kreuzberg)_Altarraum.jpg)