Friedrichshain: Sammlerbörse im Ostbahnhof

Am 24. November präsentieren wieder mehr als 80 Aussteller im Friedrichshainer Ostbahnhof seltene Sammlerstücke

Am Totensonntag (24. November) findet zum 37. Mal die oldthing Sammlerbörse im Berliner Ostbahnhof, Koppenstraße 3, statt. 2007 ins Leben gerufen, wurde das oldthing-Sammlerbörsen-Projekt im Bahnhof Ostbahnhof zu einer Erfolgsgeschichte. Heute gehört die Börse zu einer der wichtigsten Veranstaltungen für alte Ansichtskarten, Briefmarken und Münzen in Deutschland.

Zum kommenden 24. November werden wieder mehr als 80 Aussteller locker auf kleinere Verkaufsinseln im Bahnhof verteilt, für ihr Sammelgebiet werben und seltene Stücke anbieten. Mit dabei Deutschlands größter Philatelisten-Verband, der Philatelisten Verband Nordost e.V., sowie zahlreiche nationale und internationale Händler und Sammler aus Holland, Griechenland, Frankreich, Polen, England und Dänemark, die für internationales Börsen-Flair sorgen.

Das Angebot an Ansichtskarten, Briefmarken, Ganzsachen, historischen Wertpapieren, Notgeld, Münzen, alter Fotografie und anderen papierenen Zeitzeugnissen und Heimatbelegen ist riesig und auch qualitativ hochwertige Sammlerstücke lassen sich gut aufstöbern. Das Treiben in der Haupthalle, Galerie und Passage des Bahnhofes ist nicht nur für leidenschaftliche Sammler ein willkommener Anlass, in der Vergangenheit zu schmökern und oft sehr seltene Sammlerstücke entdecken, ersteigern oder tauschen zu können. Natürlich kann man sich auch beraten lassen, austauschen und die neuesten Trends erfahren.

Parkplätze sind rund um den Ostbahnhof ausreichend und gratis vorhanden. Mit den Öffentlichen lässt es sich auch problemlos anreisen. Der Eintritt ist frei.