Berlin-Treptow: Europaradweg soll zum Spreepark führen

Blick auf den Spreepark Berlin Plänterwald Riesenrad Rummel DDR Freizeit *** View of the Spree

Der am südlichen Rand des Spreeparks gelegene Wasserweg soll zukünftig Bestandteil des Europaradwegs “R1” werden.

Die senatseigenen Gesellschaft infraVelo hat nun die Planung für den Neubau des Radwegs beauftragt.

Der Europaradweg „R1“ führt über 4.500 Kilometer als Radfernweg von London über St. Petersburg bis nach Helsinki. Knapp 980 Kilometer der Route verlaufen durch Deutschland, etwa 68 Kilometer durch Berlin. Einige Abschnitte in Berlin weisen mittlerweile bauliche Mängel auf, eine ausreichende Verkehrssicherheit ist teilweise nicht gegeben. Das soll sich ändern: In einem ersten Schritt soll eine sicherere Führung des Europaradwegs „R1“ im Abschnitt Alt-Treptow/ Plänterwald umgesetzt werden. Bisher führt der Weg umständlich über die Neue Krugallee und den Dammweg zur Kiehnwerderallee. Radelnde müssen die Straße Alt-Treptow/Neue Krugallee an einer unsicheren Stelle mit abknickendender Vorfahrt queren.

Radweg umleiten.

Ziel ist nun, den Wasserweg zwischen Bulgarische Straße und Kiehnwerderallee für Fußgänger und Radfahrer auszubauen. Durch die Verlegung des Europaradwegs auf den Wasserweg wird die Strecke sogar noch um 500 Meter verkürzt und die Sehenswürdigkeiten Eierhäuschen und Spreepark werden direkt angebunden. Die Querung der Straße Alt-Treptow soll dann zukünftig rund 100 Meter nördlich des Knotenpunktes an einer deutlich übersichtlicheren und damit verkehrssicheren Stelle erfolgen.

Die infraVelo hat die dafür erforderlichen Planungsleistungen ausgeschrieben und an das Dresdner Entwurfs- und Ingenieurbüro EIBS vergeben. Die Entwurfs-, Abstimmungs- und Genehmigungsphase soll im Frühjahr 2020 abgeschlossen sein. Nach erfolgter Ausschreibung sollen die Bauarbeiten im Laufe des Sommers 2020 beginnen.

Datum: Text: red, Bild: © Latz + Partner LandschaftsArchitekten