Berlin-Karlshorst: Eine Weihnachtsgeschichte zum Nachdenken

Scrootch

Multimediales Theaterstück frei nach Charles Dickens in Karlshorster Kulissen.

Am 10. Dezember um 19.30 Uhr bringt das Kulturhaus Karlshorst , Treskowallee 112, auch in diesem Jahr wieder die berühmte Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens auf sein Bühne.

Der alte Ebenezer Scrooge ist ein Geizkragen, wie man ihn kein zweites Mal findet. Seinem unterbezahlten Angestellten Bob Cratchit droht er regelmäßig mit Kündigung, wenn dieser es auch nur wagt, einen Blick auf den Kohlenwagen zu werfen, um das bitterkalte Kontor damit aufzuheizen. Für seine bedürftigen Mitmenschen hat er nur Geringschätzung und Gleichgültigkeit übrig und Weihnachten erklärt er für „dummes Zeug“.

In der Weihnachtsnacht erhält Scrooge jedoch unerwarteten Besuch. Der Geist seines verstorbenen Kompagnons Jacob Marley sucht ihn auf, um ihn vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Scrooge muss sich seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft stellen, die ihm in drei aufeinanderfolgenden Nächten als Geister erscheinen und ihm Einblicke in sein Leben und das Leben anderer gewähren. Als er erkennt, wieviel Unglück er über seine Mitmenschen durch seine Ignoranz und die ihm eigene Unfähigkeit zum Handeln bringt, beschließt er, sich zu ändern.

Im vierten Jahr ihres Bestehens widmet sich die Inklusions-Theatergruppe „Grenzenlos barrierefrei“ der „Weihnachtsgeschichte“, denn im Hinblick auf die gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklung erscheint das von Charles Dickens aufgegriffene Thema aktueller denn je.

Als Filmkulisse dienen bekannte Karlshorster Orte. Es spielen: Fabienne Thies, Johanna Dornbruch, Wolf-Rainer Pietsch, Annick Post, Clara Syrbe, Leonie Brunner, Katrin Brunner, Ines Amberger. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Datum: 6. Dezember 2019, Text: Red, Bild: sinn & Ton