Berlin-Neukölln: Ausgezeichnetes Ehrenamt

Bezirksbürgermeister Martin Hikel ehrte bei einer Feierstunde die vielen Freiwilligen im Bezirk.

Mehr als 40 Menschen aus dem Bezirk sind in dieser Woche von Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) für ihr ehrenamtliches Engagement im Rathaus Neukölln geehrt worden. Sie sind zum Teil schon jahrzehntelang bei unzähligen Projekten und Initiativen engagiert. Hikel: „Ehrenamtliches Engagement ist das Rückgrat einer lebendigen Zivilgesellschaft. Ohne Ehrenamt würden nicht nur Tausende Projekte fehlen, sondern auch weniger Solidarität und Nachbarschaft gelebt.“

Großes Einfühlungsvermögen

Unter den Geehrten ist zum Beispiel Monika Wagner. Seit Januar 2018 ist sie beim Ricam Hospiz tätig und „bringt sich mit großem Einfühlungsvermögen in die Begleitung schwerst kranker und sterbender Menschen ein“, heißt es aus dem Bezirksamt. Hafsa Özkan engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Quartier High-Deck-Siedlung. Dort arbeitet sie in der Gesamtelternvertretung der Schule in der Köllnischen Heide mit und ist die dortige Sprecherin. In ihrer ehrenamtlichen Sprechstunde bietet sie Eltern der Grundschule die Möglichkeit, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Der Jurist Majd Zayat, geboren 1987 in Damaskus, kam über das temporäre Projekt „Ankommen und Genießen“ zur Bürgerstiftung Neukölln. Dabei bekochten sich Neuköllner und geflüchtete Menschen gegenseitig im „Neuköllner Leuchtturm“ in der Emser Straße. Majd ist der Stiftung treu geblieben und hilft seit September 2017 ehrenamtlich beim Trödeln. Simi Simon moderiert unter ihrem Künstlernamen Simi Will im zweimonatlichen Rhythmus ihre Show „Simi Will“, ein Format für „nachhaltiges Fernsehen“ in der Kneipe „Valentin Stüberl“. Simon und ihr Team ermöglichten einen lebendigen Austausch zwischen Politik, Kultur und Gesellschaft, so die Begründung.

Datum: 9. Dezember 2019, Text: red/nm, Bild: Bezirksamt Neukölln