Berlin-Charlottenburg: 13 Spielplätze wurden saniert

Neue Geräte und verbesserte Wege in Kita-Nähe geschaffen.

Viele Berliner Spielplätze sind sanierungsbedürftig. Auch in Charlottenburg-Wilmersdorf sind marode Spielgeräte keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr kündigte der Senat an, mehr Geld in die Sanierung und Ausstattung von 151 öffentlichen Spielplätzen stecken zu wollen. Aus dem Kita- und Spielplatzsanierungsprogramm konnten 2019 in Charlottenburg-Wilmersdorf insgesamt 13 Kinderspielplätze teilweise oder komplett erneuert werden. Besonders Spielplätze in der Nähe von Kitas wurden dabei gefördert.

Neue Spielgeräte

Auf allen Spielplätzen wurden laut Bezirksamt der Sand komplett ausgetauscht sowie neue und attraktive Spielgeräte aufgestellt. Bei einigen Spielplätzen wurden auch die Bewegungsflächen saniert. Bei Wegen und Spielangeboten fanden zudem – soweit möglich – inklusive Anpassungen statt, sodass sie gleichermaßen von Kindern mit und ohne Behinderung genutzt werden können. Insgesamt wurden aus dem Programm dabei Mittel in Höhe von 1,9 Millionen Euro verbaut. „Damit hat der Bezirk erneut ein Vielfaches der ursprünglichen Zuweisung umgesetzt und konnte davon profitieren, dass andere Bezirke ihre Mittel nicht voll verausgaben konnten“, so das Bezirksamt.

Weitere Sanierungen geplant

Zu den sanierten Spielplätzen gehören der an der Kastanienallee, der Wielandstraße, am Kissingerplatz und der an der Holsteinischen Straße. Als Höhepunkt konnte die Villa Kunterbunt in der Zillestraße erneuert werden. „Ich bedanke mich bei den Mitarbeitern dafür, dass es ihnen erneut gelungen ist, mit außerordentlichem Arbeitseinsatz und erheblicher Mehrarbeit zusätzliche Projekte umzusetzen und die Spielplatzsituation im Bezirk damit wesentlich zu verbessern“, so Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne). In diesem Jahr sollen weitere Spielplätze erneuert werden.

Datum: 17. Januar 2020, Text: kr/red, Bild: iStock/Getty Images Plus/Miljan Živkovi?