1. Mai in Kreuzberg: Demo und MyFest mal anders

1. Mai in Kreuzberg: Demo und MyFest mal anders

Demo läuft durch Friedrichshain –  Bühnenprogramm in Kreuzberg wurde komplett angepasst. Nach der Haushaltsbefragung in der Luisenstadt zum MyFest  wird die Veranstaltung am 1. Mai zwar stattfinden, aber in anderer Form. Konkret bedeutet das: Die Zahl der Bühnenstandorte wird auf vier reduziert. Auch das Programm auf den Bühnen wurde komplett angepasst, teilt die Bezirksverwaltung mit. […]

Weiterlesen.

Ein wichtiger Preis gegen Rechts

Ein wichtiger Preis gegen Rechts

Silvio-Meier-Preis geht an Raul Krauthausen und den Verein Togo Action Plus. Es war am 21. November 1992, als auf dem U-Bahnhof Samariterstraße Schreckliches geschah: Der damals 27-jährige Silvio Meier, Hausbesetzer und Aktivist der links-alternativen Szene in Berlin, wurde von Neonazis erstochen. Meier wurde so nicht nur zu einem Opfer rechter Gewalt, sondern darüber hinaus zu […]

Weiterlesen.

Mieten sind die größte Sorge im Kiez

Mieten sind die größte Sorge im Kiez

Kleine und große Vorschläge beim Bürgerdialog Samariterkiez. Wenn es darum geht, wie das Zusammenleben im Samariterkiez in Zukunft aussehen soll, dann sind die Meinungen darüber so vielfältig wie der Kiez selbst. Probleme gibt es jede Menge, wie an vielen anderen Orten in Berlin auch. Kleine und große, lösbare und solche, die unlösbar zu sein scheinen. […]

Weiterlesen.

Rigaer Straße vollgesperrt

Rigaer Straße vollgesperrt

Verkehr: Umstrittenes Bauprojekt „Carré Sama-Riga“ soll schneller fertig werden. Ab sofort und dann für 18 Monate ist die Rigaer Straße auf Höhe der Hausnummern 36-39 und unmittelbar gegenüber auf Höhe der Nummern 71-73 für den Verkehr einschließlich Radfahrer und Fußgänger vollgesperrt. Hier entsteht das äußerst umstrittene Bauprojekt „Carré Sama-Riga“ im Auftrag der CG Gruppe, einer […]

Weiterlesen.

Autos an der Rigaer Straße demoliert

Vandalismus: Zoff im Samariterkiez – Baustadtrat will mehr Zusammenarbeit mit Anwohnern. In der vergangenen Woche wurden 21 teils sehr hochwertige Autos in einer Tiefgarage eines Wohnungsneubaus an der Rigaer Straße demoliert. Aufgestochene Reifen, zerschlagene Scheiben, politische Parolen – so beschreibt die Polizei das Ausmaß. Einen Tag später kam es zu weiteren Beschmierungen von Autos sowie […]

Weiterlesen.

Proteste gegen Neubau

Proteste gegen Neubau

An der Rigaer Straße sollen neue Wohnungen entstehen – Anwohner sind dagegen. Auf eine Baugenehmigung wartet momentan die CG Gruppe, ein Berliner Immobilienunternehmen, um unter dem Namen „Carré Sama Riga“ an der Rigaer Straße 71-73 Neubauwohnungen errichten zu können. Das Projekt im Friedrichshainer Nordkiez ist heiß diskutiert. 133 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten sollen hier entstehen. […]

Weiterlesen.

Zwischen Protest und Frust

Zwischen Protest und Frust

Runder Tisch soll Lage in Rigaer Straße entspannen. Die Polizei abgezogen, eine erfolgreiche Klage gegen die Räumung von zwei Treffpunkten und ein blamierter Innensenator: Es schien, als hätte das linksautonome Hausprojekt in der Rigaer Straße 94 in letzter Zeit Oberwasser gewonnen. Tatsächlich weht ihm der Wind zunehmend ins Gesicht – den vielen Solidaritätsbekundungen zum Trotz. […]

Weiterlesen.

Runder Tisch für Rigaer Straße

Ausschreitungen: Anwohner bleiben bei Forderung. In der Auseinandersetzung um die linksautonome Szene in der Rigaer Straße bleiben Anwohner bei ihrer Gesprächsbereitschaft. Sie fordern einen Runden Tisch mit Politikern, Nachbarn, Bewohnern der Rigaer Straße 94 und der Polizei, moderiert von einem professionellen Streitschlichter. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat diese Forderung am Montag abgelehnt, nachdem […]

Weiterlesen.

Infotermin zu Bauprojekt in Rigaer Straße

Immobilien: Mehr als 130 Wohnungen nach Öko-Standard geplant. Etwa 133 Mietwohneinheiten sollen für Familien, Paare und Singles nach aktuellen ökologischen Standards im Friedrichshainer Norden entstehen. Die CG Gruppe AG lädt Interessierte zur nächsten Bürger-Informationsveranstaltung zum Projekt „Carré Sama-Riga“ am 11. Juni ein. Der Beginn ist um 11 Uhr auf dem Gelände für das Vorgaben an […]

Weiterlesen.

SPD wirft Henkel Aktionismus vor

Forderung: Sicherheitskonzept für Gebiet an U1. Die jüngsten Polizeieinsätze in der Rigaer Straße hält die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung für unverhältnismäßig und kontraproduktiv. „Innensenator Henkel profiliert sich auf Kosten der Bevölkerung und der Polizeibeamten“, kritisiert der Fraktionsvorsitzende Andy Hehmke. Aktionismus heize die vorhandenen Konflikte nur weiter an. Die SPD-Fraktion forderte Henkel auf, in der Kriminalitätsbekämpfung […]

Weiterlesen.

Runder Tisch für die Rigaer

Runder Tisch für die Rigaer

Autonome: Politiker suchen nach Wegen für Deeskalation. Ob Farbbeutelattacken auf sanierte Häuser oder gewalttätige Übergriffe: Immer wieder gerät die Rigaer Straße in die Schlagzeilen. Auch in den vergangenen Wochen gab es zahlreiche Polizeieinsätze. Nach einem mutmaßlichen Angriff von Linksautonomen auf einen Streifenbeamten stürmten Polizisten das Haus an der Rigaer Straße 94. Innensenator Frank Henkel (CDU) erntete […]

Weiterlesen.